Daten, Zahlen, Fakten und die Geschichten dahinter

Das Jahr im Überblick

Erfolgreich in sozialen Medien

Frau in gelb-blauer Schutzkleidung mit weißem Bauhelm hält ein Smartphone. Um sie herum sind blaue Symbole von sozialen Medien verteilt.

Diskussionen in Netzwerken wie Facebook oder Twitter bestimmen häufig die öffentliche Meinung. Kein Wunder, denn soziale Medien bieten viele Möglichkeiten, sich zu vernetzen und wichtige Themen voranzutreiben. Für Arbeitsschützerinnen und -schützer hat die BG ETEM ein Whitepaper zu sozialen Medien erstellt, das im Februar erscheint. Auf sechs kompakten Seiten bietet das Whitepaper einen Überblick der wichtigsten Kanäle und ihrer Besonderheiten, ergänzt um zahlreiche praktische Tipps für den Einstieg in die Nutzung sozialer Netzwerke.

Das Whitepaper kann kostenlos unter bgetem.de heruntergeladen werden (Webcode 20447845).

Kostenlose Lernmodule

Ansicht des Online-Lernmoduls der BG ETEM zum Thema Hautschutz, Startbildschirm. Links sind zwei runde Fotos zu sehen mit Szenen von Händewaschen und -eincremen.

Während der Coronapandemie arbeiten viele Menschen von zuhause aus. Damit stellt sich für die Verantwortlichen in Unternehmen die Frage, wie sie die notwendigen Schulungen im Arbeitsschutz durchführen sollen. Hier kommt die BG ETEM zu Hilfe: Seit März können auch nicht bei der BG ETEM versicherte Unternehmen die Lernmodule der BG ETEM kostenfrei nutzen. Die Lernmodule für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz können zum Beispiel in unternehmensinterne Intranets eingespielt werden. Die BG ETEM bietet unter dem Titel interAKTIV zurzeit 34 Lernmodule zu Themen wie „Lärmschutz“, „Umgang mit Gefahrstoffen“ oder „Sicherheit an Büroarbeitsplätzen“ an. Jedes Lernmodul bietet eine anschauliche und leicht verständliche Darstellung des Themas und einen abschließenden Selbsttest.

Alle Lernmodule sind auf bgetem.de unter dem Webcode 12203300 zu finden.  

Direkter Draht zu Unternehmen

Frau sitzt mit Headset an einem Schreibtisch, vor sich Papiere. Sie trägt eine weiße Bluse und schaut in die Kamera.

Die erste Welle der Coronapandemie stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Was ist auf Bau- oder Montagestellen zu beachten? Welche Maßnahmen müssen in Dentallaboren oder in Wäschereien getroffen werden? So oder so ähnlich lauten die Fragen, die sich Verantwortliche in den Mitgliedsunternehmen der BG ETEM in dieser Phase stellen. Um schnell helfen zu können, schaltet die BG ETEM deshalb im April eine Hotline. Unter der Telefonnummer 0221 3778-7777 beraten Präventionsexpertinnen und -experten der BG ETEM und beantworten Fragen zu Sicherheit und Gesundheit im Hinblick auf die Pandemie.

Zusätzlich bietet die BG ETEM umfassende Informationen auch im Internet unter bgetem.de/corona.

Finanzielle Stabilität in der Krise

Die Vorstände der BG ETEM Hans Peter-Kern und Dr. Bernhard Ascherl stehen nebeneinander. Beide tragen einen Anzug, ein transparentes Banner vor ihrer Brust zeigt ihre Namen und Stellung. Text darüber: Wir setzen auf einen langfristig stabilen Finnazbeitrag für die Betriebe unserer Branchen.

Wegen der Coronapandemie beschließt der Vorstand der BG ETEM über den Beitragsfuß für 2019 erstmals mithilfe von Videokonferenzen und anschließender schriftlicher Abstimmung. Der Beitragsfuß für die Eigenumlage der BG ETEM wird am 15. Mai auf 2,82 festgelegt und bleibt gegenüber den beiden Vorjahren unverändert. Er ist eine Rechengröße, die gemeinsam mit der Gefahrklasse des Betriebs und seiner Lohnsumme zur Berechnung der Beitragshöhe dient. Die Mitgliedsbeiträge decken die Kosten des zurückliegenden Kalenderjahrs. „Die Coronapandemie bringt auch für unsere Mitgliedsunternehmen schwerwiegende finanzielle Belastungen mit sich. Deshalb gehen wir im Rahmen unserer Finanzierungsmöglichkeiten sehr weit, um die Betriebe finanziell zu stützen“, erläutert Hans-Peter Kern, Vorsitzender des Vorstands der BG ETEM, den Beschluss.

Sicher filmen

Atemschutzmaske in türkis ist vor eine schwarz-weiße Filmklappe gespannt, schwarzer Hintergrund.

Wie können Filme produziert werden, ohne die Beteiligten der Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus auszusetzen? Im Mai veröffentlicht die BG ETEM Empfehlungen für den Arbeitsschutz für Filmproduktionen. Diese beruhen auf dem SARS-CoV- 2-Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Die BG ETEM geht auch detailliert auf die Organisation, die Unterweisung der Beschäftigten und weitere Bereiche der Filmproduktion ein, wie etwa Tontechnik, Maske oder Requisiten.

Die Empfehlungen zur branchenspezifischen Umsetzung des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards für die Filmproduktion können unter bgetem.de/corona im Bereich „Spezielle Informationen für einzelne Branchen“ heruntergeladen werden.

Arbeitsschutzregel zu Corona

Eine wichtige Unterstützung für sicheres und gesundes Arbeiten: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales veröffentlicht die SARS-CoV- 2-Arbeitsschutzregel im August. Die Regel stellt Maßnahmen für alle Bereiche des Wirtschaftslebens vor, mit denen das Infektionsrisiko für Beschäftigte gesenkt und auf niedrigem Niveau gehalten werden kann. Die Empfehlungen der Berufsgenossenschaften zur Coronapandemie, die sich am Arbeitsschutzstandard des BMAS orientieren, werden zusätzlich für branchenspezifische Konkretisierungen empfohlen.

Ausgezeichnetes Digitalprojekt

Gruppe von Männern stehen nebeneinander vor einer blauen Wand mit der Aufschrift "Preisverleihung des eGovernment Wettbewerbs".

Werden Arbeits- und Wegeunfälle durch betriebsfremde Dritte verursacht, versucht die BG ETEM, die Verursacher in Regress zu nehmen. Ihre Mitgliedsbetriebe werden dadurch von Kosten entlastet. Seit Kurzem wird die Regressabteilung dabei durch künstliche Intelligenz (KI) unterstützt. Für dieses Projekt wird die BG ETEM am 22. September beim 19. eGovernment-Wettbewerb mit dem ersten Preis in der Kategorie „Bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien 2020“ ausgezeichnet. Das Verfahren hat bereits Mehreinnahmen von mehr als einer Million Euro erzielt, die ohne den Einsatz der KI der BG ETEM entgangen und somit nicht den Mitgliedsbetrieben zugutegekommen wären.

Psychische Gesundheit fördern

Ob am Arbeitsplatz, in Schule, Ausbildung oder Privatleben – der Alltag ist oft stressig. Die Coronapandemie hat die Herausforderungen für viele Menschen noch erhöht. Solche Belastungen können zu Überlastung und dauerhafter Erschöpfung führen. Psychische Erkrankungen, die mittlerweile der zweithäufigste Krankheitsgrund sind, können die Folge sein. Deshalb startet am 5. Oktober gemeinsam mit einem breiten Bündnis von über 50 Institutionen aus dem Bereich der Prävention die „Offensive Psychische Gesundheit“. Sie soll dazu beitragen, dass Menschen ihre eigenen psychischen Belastungen und Grenzen besser wahrnehmen und auch mit Menschen in ihrem Umfeld offener darüber sprechen können. Zu den Partnern der Offensive gehört auch die BG ETEM.

Superhelden gegen Stromunfälle

Mehrere Comic-Superhelden sind in gerasterten Bildfeldern verteilt. Ein Banner zeigt die Aufschrift: Die Fantastischen 5.

Jeder, der mit elektrischem Strom beruflich zu tun hat, kennt sie: die fünf Sicherheitsregeln. Dennoch gab es allein in den Mitgliedsunternehmen der BG ETEM 2019 über 4.000 Stromunfälle. Deshalb schickt die BG ETEM im November fünf Superhelden los, um Aufmerksamkeit für die fünf Sicherheitsregeln zu schaffen. Lady Safety sorgt für das Freischalten, Lock ‚n‘ Tag kümmert sich darum, Anlagen gegen das Wiedereinschalten zu sichern, die Spannungsfreiheit stellt Dr. Voltmeter fest, das Erden und Kurzschließen ist die Sache von Earth, und Cape schließlich deckt benachbarte, unter Spannung stehende Teile ab. Das Video ist Teil einer Kampagne, mit der vor allem junge Beschäftigte erreicht werden sollen. Wer den Film ebenfalls nutzen will, kann ihn sich einfach unter bgetem.de/fanta5 herunterladen (Webcode: 20910551).

Präventionspreis für gute Ideen

Logo Präventionspreis BG ETEM: Figur in blauen Rasterpunkten mit Textbanderole.

Ausgezeichnete Sicherheit: In einer virtuellen Preisverleihung zeichnet die BG ETEM am 10. Dezember sechs ihrer Mitgliedsbetriebe für gute Ideen im Arbeitsschutz aus. Dabei werden sowohl technische Maßnahmen wie auch Lösungen zum betrieblichen Gesundheitsschutz prämiert. Der Präventionspreis der BG ETEM wird seit 2008 alle zwei Jahre vergeben. Bei der siebten Runde im Jahr 2020 beteiligten sich 98 Unternehmen aus allen sechs Branchen der BG ETEM. Die einzelnen Präventionspreise für jede Branche sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Für den Publikumspreis gibt es zusätzlich 3.000 Euro Preisgeld.

Haushalt berücksichtigt Corona

Wegen der weiter andauernden Coronapandemie findet auch die zweite Vertreterversammlung der BG ETEM am 11. Dezember virtuell statt. Der von den Mitgliedern der Vertreterversammlung beschlossene Haushaltsplan sieht Ausgaben in Höhe von 1,4 Milliarden Euro vor. Im Vergleich zum Vorjahr wächst er lediglich um 0,14 Prozent, obwohl bei den Kosten für die stationäre und ambulante Heilbehandlung oder für das Verletztengeld Steigerungen von 4 bis 5 Prozent einkalkuliert sind. Damit nimmt die Haushaltsplanung der BG ETEM Rücksicht auf die wegen der Coronapandemie schwierige Lage vieler Mitgliedsbetriebe.

Diesen Beitrag teilen

Erhalten Sie aktuelle Informationen direkt in Ihre Mailbox

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an, um über die aktuellsten Themen informiert zu werden und immer auf dem neuesten Stand zu sein.